Geschichtete Gewebe unterschiedlicher Materialität bilden das Fundament für die intensiven roten Farbschichten. Lanzettförmige, umnähte Öffnungen beherrschen die monochrome Fläche und fangen den Blick, lassen sie tief in die verschiedenen Schichten hineinschauen. Wulstige Nähte verschließen Risse, schaffen in dreidimensionalen Strukturen haptische Momente. Es bleibt die herausfordernde bedrohliche Vorstellung von Verletzbarkeit. Ein geschlechtsbezogener Konzeptualismus, in dessen Ikonografie durch Ästhetisierung die Semantik konterkariert wird.

 

Red Violation, 1999


Öl/ Acryl/ Pigmente auf Gewebe
80x110 cm